Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
1. Mai 2008 4 01 /05 /Mai /2008 16:54
Wenn einer geht,
gibt es andere, die bleiben.

Wenn einer heimgeht,
gibt es andere, die dort nicht zu Hause sind.

Wenn einer zu seinem Vater geht,
gibt es andere, die auf einen solchen Vater hoffen.

Wenn einer zu Gott geht,
bleiben andere zurück,
um in seinem Namen von diesem Vater zu sprechen.

Die Einstimmung darauf feiern Christen am Fest "Christi Himmelfahrt".
Diesen Post teilen
Repost0
27. April 2008 7 27 /04 /April /2008 15:34
 
 
   Du Morgen,
  Beginn neuen Lebens in der Hand des Herrn,
  Was wirst du mir bringen, was hältst du mir fern?
  Was auf mich zukommt, lass mich bestehen.
  Ist heut' mein letzter Schritt, lass mich ihn gehen.
  Bieten sich neue Wege mir an,
  Lass sie mich prüfen und schreiten voran.
  Geschehen darf alles, nur eines nicht:
  lass mich nicht vergessen,
  Du, Herr, sei mein Licht!




  Henri Marie Dat: Sonnenaufgang bei La Franqui
Diesen Post teilen
Repost0
12. April 2008 6 12 /04 /April /2008 10:37
Die Wolke bricht auf. Es leuchtet der Himmel.
Schwül drückt der Föhnwind auf schmutzigen Schnee.

Gesunkener Harsch. Es schwellen die Wasser.
Treibende Schollen im lehmigen Fluss.

Voll Würze die Luft. Wie unfern die Berge!
Lichtblinde Augen in stechender Stirn.

Der Boden teils frei. Noch brauntrüb die Erde.
Stetiges Keimen im morschen Gesträuch.

Ein Druck im Gehör. Ein zages Verlangen.
Sanft weckt die Sonne Bedürfnis nach Schlaf.

Das Bild stammt von Brigitte Herberth aus ihrem Zyklus „Vier Jahreszeiten“.
Diesen Post teilen
Repost0
12. April 2008 6 12 /04 /April /2008 09:53

Bleich war der Strand,
verlassen das Land,
der Salzwind heulte: „Gefahr!“
Zungen fraßen den Sand
und Leben verschwand,
das eben noch Leben gebar.

Die Flut, sie traf
die Bewohner im Schlaf,
überraschte das Vieh im Stall.
Mit Leidenschaft und wühlender Kraft
brachte sie Deiche zu Fall.

Mit wildem Gebraus umschlang sie das Haus.
Angstvoll brüllte das Rind.
Sie drückte das Dach auf das Schlafgemach,
ertränkte Eltern und Kind.

Durchtränkt war der Strand,
verwüstet das Land.
Es wich die Zungenschar,
leckte sachte den Sand
und Leben entstand,
das wiederum Leben gebar.

Die Insel Nadière bei Sturmflut malte Henri Marie Dat.

Diesen Post teilen
Repost0
7. April 2008 1 07 /04 /April /2008 13:18

Vorbei des Tages volle Last,
vorüber Hektik, Stress und Hast.
Über alles senkt sich Stille.
Müde Glieder, matter Wille,
Augenlider schwer wie Blei,
doch die Seele wird nun frei,
schüttelt ab des Tages Qual
mit dem letzten Sonnenstrahl.

Tiefer Friede macht sich breit.
Still zu stehen scheint die Zeit,
stimmt ein auf Ruhe für die Nacht;
denn das Tagwerk ist vollbracht.
Zufrieden schweift der Blick zurück
und gönnt sich Feierabendglück.

Das Bild „Barke bei den Salinen“ malte Henri Marie Dat.

Diesen Post teilen
Repost0
3. April 2008 4 03 /04 /April /2008 17:41

Wasser tosend mich umschlingt.
Dumpfe Angst würgt in der Kehle.
Der Zweifel, ob Erfolg gelingt,
dass ich mein Tagwerk nicht verfehle,
drückt mir auf Stimmung und auf Magen,
lässt meinen Pulsschlag schneller jagen;
bin nah daran, voll zu verzagen,
kann nicht mal mehr mich selbst ertragen,
will aus Pflichten nur noch raus,
mein ganzes Leben scheint ein Graus:

„Ich halte das nicht länger aus!“

Da bin ich plötzlich aufgewacht,
um mich herum noch dunkle Nacht!
Warm eingemummt im Gänseflaum
durchzuckt es mich: „Ach, nur ein Traum?“

Erleichert fällt mein Schrecken ab.
Mein Kreislauf ist ja schon auf Trab.
Beschwingt ich meinen Tag angeh’
Mit Frühstückszeitung und Kaffee.

Das Bild ist von Henri Marie Dat: zerissenes Fischnetz.
Diesen Post teilen
Repost0
9. Februar 2008 6 09 /02 /Februar /2008 15:17
fabiela86.jpg    
  


   Niemand zweifelt ernsthaft dran,
   dass ich den Erdball drehen kann.
   Der Weltraum tickt nach meiner Uhr.
   Wo wer nicht spurt, schalt' ich auf stur.
   Kommt einer quer, dem drohe ich:
   "Mein starker Bruder haut auch dich!"
   Schließlich sieht doch jedermann,
   was dieser Mann so alles kann!
   Mein großer Bruder ist ein Held!
   Dank ihm beherrsche ich die Welt!
 
Diesen Post teilen
Repost0
31. Januar 2008 4 31 /01 /Januar /2008 07:44
nanne1966.jpg

Ich lernte als Kleinkind, was Großmutter weiß:
„Wenn’s dem Esel zu wohl wird, geht er auf’s Eis.“
So rügte sie immer, wenn ich was riskierte,
Neuland betrat oder Neues probierte.
Ihr Leben verlief in geordneten Bahnen.
Die Herzensgute konnte nicht ahnen,
wie sehr ich mich nach Freiheit sehnte,
mit allen Tricks meine Freiräume dehnte.

Sie lebte ständig in Sorge um mich,
in Angst, die mein eigenes Herz beschlich.
So kostete es Jahre an innerer Kraft,
bis auch ich mir erlaubte die Leidenschaft,
neugierig laufen ließ Triebe und Liebe,
ungeachtet der Seitenhiebe.

Der Preis dafür waren Narben und Wunden.
So sehr hatte ich mich selber geschunden.
Oft wollte ich mit dem Kopf durch die Wand,
was Großmutter überhaupt nicht verstand.

Doch nach vielen Ausrutschern sah sie ein:
„Auf Eis kann man stehen! Auf einem Bein!“
Diesen Post teilen
Repost0
27. Januar 2008 7 27 /01 /Januar /2008 15:49

„Sie ist frei. Sie kann ihr Kind ja wegmachen lassen“, 

  sagte der Partner und ging seines Weges.
 

„Sie ist frei. Sie kann ihr Kind ja wegmachen lassen“,  

sagte die werdende Großmutter und vereinbarte einen Arzttermin.  


„Sie ist frei. Sie kann ihr Kind ja wegmachen lassen“,
 

sagte der Vermieter und vermietete an einen anderen.  


„Sie ist frei. Sie kann ihr Kind ja wegmachen lassen“, 
 

sagte der Arbeitgeber und gab ihren Arbeitsplatz einem Mann. 


„Bin ich frei?“, klagte die werdende Mutter. 
 

„Ich muss mein Kind ja wegmachen lassen!

Ich sehe keine andere Wahl!"


Nachtrag:
Frau Dr. Frauke Höllering provoziert mit ihrem Artikel vom 27. Januar 2008 Abtreibung: Billiger als Pille?

In meinem eigenen Engagement zu diesem Thema bei der INITIATIVE CRAILSHEIMER CHRISTEN  entstand obiges Gedicht, das mehrere, selbst erlebte Schicksale zusammenfasste.
vgl. auch: http://www.mariaundihrekinder.de/

Diesen Post teilen
Repost0
25. Januar 2008 5 25 /01 /Januar /2008 12:24
Hart ist das Schicksal,
bekömmlich der Wein.
Drum schlürft ihn als Rinnsal
zum Mundwerk hinein.

Dann weichet die Trübsal,
die ihr noch geblasen,
schafft Platz für die Labsal
und zartrote Nasen.

Kommt, bleibet nicht beiseite stehn!
Lasst uns einen trinken gehn!
Ist doch das Leben ach so kurz!

Drum lasst uns einen heben
und trinken auf das Leben;
denn alles andre ist uns schnurz!
Diesen Post teilen
Repost0

  • : Blog von Winfried Schley
  • : Anekdoten, Gedanken, Gedichte, - mal heiter, mal nachdenklich, Theologisches und Philosophisches im Alltag, dt.-frz. Beziehungen und Städtepartnerschaft, Kunst und Kunstausstellungen, ... und was mir sonst noch in den Sinn kommt.
  • Kontakt

Profil

  • Winfried Schley
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt !  
 Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt ! Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.

Bookmarking, Blogbewertungen

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor  Bloggeramt.de Add to Technorati Favorites
fiid.de Overblog Suche  Blogverzeichnis 
Domainwert fuer winfried.schley.over-blog.net Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

follower 

 

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing

 

Suchen