Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
20. Januar 2008 7 20 /01 /Januar /2008 16:49
nacht300.jpg
Neulich hat mich um Mitternacht
ein trockener Knack um den Schlaf gebracht.
Ein Kälteschauer überzog meine Haut,
die Muskeln krampften, mein Herz pochte laut.

Ich spitzte die Ohren, ich atmete kaum.
Gespenster durchdrangen ganz deutlich den Raum!
Im Kleiderschrank links ertönte ein Knall!
Er machte den Auftakt zum Geisterball.

Zur Eröffnung trug der Gespensterchor
im Kanon die Schweigekantate vor.
Am mehrstimmigen Knistern und Knarren erkennt
man den swingenden Rhythmus der Geisterband.

Der Schlafzimmervorhang bewegte sich auch.
Ich spürte von wirbelnden Tänzern den Hauch.
Ermattet, erschöpft, von Geistern zerteilt,
hat mich die Müdigkeit wieder ereilt.

Als letztes Signal vom Gespensterball
vernahm ich ein Rascheln im Bücherregal.
Dann sank ich wieder in tiefen Schlaf
und blieb bis zum anderen Morgen brav.

undefined
Diesen Post teilen
Repost0
19. Januar 2008 6 19 /01 /Januar /2008 15:31
mondnacht.jpg
Ich kenne Dich nicht,                            
                doch nach Dir ist mein Verlangen. 
Überlastet scheint mir der Tag              
       und lang die fiebrige Nacht.
Unruhe überkommt mich.                    
                        Sie gönnt mir nur leidliches Dämmern.  
 Sie raubt mir den Schlaf                       
  und lähmt meinen Geist.
   Nichts hat mehr Sinn.                             
            Alles nur Mangel an Vitamin C ? 

   Ich kenne Dich nicht,                               
                                  doch sind meine Gedanken durchtränkt von Dir.
   Überfülle des Lichts.                                
                Ich kann die Schatten nicht fassen.
   Schritte, die torkeln.                                
                        Ich habe die Kontrolle darüber verloren,
    sie sind nicht mehr mein.                          
                    Alles nur Mangel an heilendem Schlaf?

    Ich kenne Dich nicht,                                
doch fühl' ich Konturen.
 Du hast meinen Tastsinn geprägt.           
                 Wie ein Blinder ersehne ich Klarheit,
 so dicht erfahr' ich Deinen Hauch.           
                Alles nur Mangel an besserer Sicht?

Ich kenne Dich nicht,                             
    doch spür' ich Dein Fehlen,
als wohntest Du einstmals mitten in mir.  
               Alles nur Mangel an innerer Kraft?

Ich kenne Dich nicht.                             
                    Alles nur Mangel an Wissen um Dich?
Diesen Post teilen
Repost0
17. Januar 2008 4 17 /01 /Januar /2008 21:00

Was der Mensch im Herzen trägt,

weiß auch sein Verstand.
Wonach des Menschen Herz nicht frägt,
zerinnt im Hirn wie Sand.

Was er den Büchern nur entlehnt,
kannst er getrost vermissen.
Nur was sein ganzes Herz ersehnt,
braucht sein Kopf an Wissen.
Diesen Post teilen
Repost0
16. Januar 2008 3 16 /01 /Januar /2008 06:08

Nanne1978.jpg
Diesen Post teilen
Repost0
11. Januar 2008 5 11 /01 /Januar /2008 16:18
sparschwein.jpg
Ein Sparschwein ist ein armes Schwein.
Es frisst nur Geld in sich hinein.
Es muss die Münzen stumm verzehren
und kann sich nicht dagegen wehren.
Es wird gefüttert und gestopft
und irgendwann entzweigeklopft.

Zwar ist dann
das Schweinchen hin,
doch zeigt sich nun sein wahrer Sinn:
Es hat sein bisschen Schweineleben
für Kinderfreuden hingegeben.
So ist es glücklich und zufrieden
aus seiner kleinen Welt geschieden.

Zu schenken und beschenkt zu werden
zählt zum Schönsten hier auf Erden.
Diesen Post teilen
Repost0
7. Januar 2008 1 07 /01 /Januar /2008 16:05

2kinder.jpg

Möpselstöps und Mäusedame
machen laut für sich Reklame,
halten Mama tags auf Trab.
abends kriegt’s der Papa ab.

Der findet sie erst richtig nett,
wenn endlich schlummern sie im Bett.
Doch insgeheim sagt ihm sein Trieb:
„Den eignen Nachwuchs hat man lieb.“

 

Diesen Post teilen
Repost0
6. Januar 2008 7 06 /01 /Januar /2008 11:48

sittich07b-Kopie-1.jpg


Carolin und Fridolin
gurren murrend vor sich hin.
Sie möchten um die Wette fliegen
und die Welt zu sehen kriegen!

Die Katze pirscht auf leisen Tatzen,
bringt jäh den Vogeltraum zum Platzen!
Nur Käfigstäbe, stark und dick,
verhindern größres Missgeschick!

Den Schreck noch mächtig im Gefieder
piepst Carolin zu ihrem Frieder:
„Wie schön sich’s auf der Stange sitzt,

von festen Gittern wohl geschützt!“

Diesen Post teilen
Repost0

  • : Blog von Winfried Schley
  • : Anekdoten, Gedanken, Gedichte, - mal heiter, mal nachdenklich, Theologisches und Philosophisches im Alltag, dt.-frz. Beziehungen und Städtepartnerschaft, Kunst und Kunstausstellungen, ... und was mir sonst noch in den Sinn kommt.
  • Kontakt

Profil

  • Winfried Schley
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt !  
 Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt ! Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.

Bookmarking, Blogbewertungen

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor  Bloggeramt.de Add to Technorati Favorites
fiid.de Overblog Suche  Blogverzeichnis 
Domainwert fuer winfried.schley.over-blog.net Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

follower 

 

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing

 

Suchen