Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
18. April 2010 7 18 /04 /April /2010 20:46

 

 
Pamiers-Stand wirbt für die FIESTA in Pamiers vom 16. bis 20. Juli


Das Pamiers-Team ist bereit, die ersten Weinkoster sind da.

Viele nette Gespräche bei sonnigem Frühlingswetter lassen hoffen, dass der FIESTA-Bus doch noch voll wird.

Für 170 Euro und einem kleinen Gastgeschenk für die aufnehmende Gastamilie kommt man so schnell und so preisgünstig nicht mehr in unsere Partnerstadt.


Nicht schlecht, der Tropfen!

Mehr davon gibt es in Pamiers!


unser Jubiläumsbuch

Diesen Post teilen
Repost0
7. April 2010 3 07 /04 /April /2010 17:13

Pascals Tagebuch

 
von Pascal Schmidt

15.03.2010 & 16.03.2010
Um 22.00 fuhren wir, die Schüler des ASG und des LMG, in den Bussen vom Volksfestplatz in Crailsheim ab,
mit dem Ziel Pamiers. Schon nach einigen Kilometern wurde der erste Film eingelegt und wir machten es uns
bequem für die lange Fahrt nach Südfrankreich. Nach einigen Stunden waren nur noch wenige auf den Beinen
und es kehrte Ruhe im Bus ein. Nach einer kurzen Nacht fuhren wir über Lyon, das wir im Morgengrauen
passierten, weiter Richtung Pyrenäen. Einige Pausen später fuhren wir auf den Parkplatz am Fuße der
mittelalterlichen Festung Carcassonne. Nach einer kurzen Einweisung durch die mitgereisten Lehrer Frau
Schanbacher und Señor Lang, erkundeten wir die Gassen Carcassonnes auf eigene Faust. Nachdem sich alle
wieder am Parkpatz eingefunden hatten, ging es nun weiter nach Pamiers, unser Zuhause für die nächsten
zehn Tage. Die Nervosität stieg, je weiter wir uns Pamiers näherten. Um 16.00 Uhr war es dann soweit und wir
warteten auf unsere französischen Corres.


Vers 22 heures nous, les élèves de l'ASG et du LMG, sommes partis en car de la « Volksfestplatz »  à  Crailsheim, à destination Pamiers.
Après certains kilomètres déjà, le premier film était mis et nous nous sommes mis à l’aise pour le long voyage dans le sud-ouest de la  France. Quelques  heures après seulement un petit nombre d’élèves était encore « sur les jambes » et le calme se répandait dans le bus. Après une courte nuit, nous avons traversé Lyon à l'aube et nous avons pris  la direction des Pyrénées. L’après-midi, nous sommes arrivés en contrebas de la forteresse médiévale de Carcassonne. Après une courte instruction par les professeurs accompagnateurs, Madame Schanbacher et Señor Lang, nous avons exploré les ruelles de Carcassonne de notre propre initiative. Après que tous étaient revenus au parking, on a continué notre voyage  à Pamiers, notre vile pour les 10 jours à venir. Bien sûr, la nervosité montait au fur et à mesure qu’on s’approchait de Pamiers. Vers 16 heures on est arrivés Place Millane ou un grand nombre de nos corres français nous attendait déjà.


17.03.2010
Nachdem sich alle Schüler vor dem Lycée Castella versammelt hatten, begann die erste Stunde französischer
Unterricht. Danach trafen sich alle in dem uns zugeteilten Raum, wo dann mit den Freunden über die ersten
Erfahrungen des Aufenthaltes diskutiert wurde. Nebenbei teilte Herr Lang uns noch das Thema unseres
Aufenthaltes und unseres Projektes mit: Die Katharer. Um 11.00 Uhr gingen wir dann zusammen mit den
Schülern vom Rambaud zu unserem Empfang im Rathaus. Dort empfing uns die stellvertretende
Bürgermeisterin von Pamiers und die deutschen Schüler bedankten sich in ihren vorbereiteten Reden für die
Gastfreundschaft in Pamiers. Nachdem wir uns mit Keksen und Getränken gestärkt hatten, verbrachten wir
den Nachmittag bei den Gastfamilien.

 

Après que tous les élèves s’etaient rassemblés devant le Lycée Castella, la première heure de cours français a commencé. Ensuite tous se sont retrouves dans la salle, qui nous ètait attribuée, où on a discuté des premières experiences du séjour avec des amis. De plus,  monsieur Lang nous a renseignés sur le thème de notre séjour et de notre projet: les Cathares. Vers 11 heures nous sommes allés ensemble avec les élèves de Rambaud à notre réception à la mairie. Là le maire adjoint de Pamiers nous a accueillis et les élèves allemands ont remercié la ville de Pamiers de son hospitalité. Après que nous nous sommes régalés avec des biscuits et des boissons, nous avons passé l'après-midi avec nos familles d'accueil.

18.03.2010
Am Morgen trafen wir uns alle gemeinsam vor den Toren des Castella und warteten, bis wir von Frau Lafont
in die Cafeteria geführt wurden, wo uns die Schulleitung empfing. Nach einigen Reden der verschiedenen
Verantwortlichen und der Übergabe eines Präsents durch Herr Lang hatte die Cafeteriamannschaft ein Buffet
mit Kuchen und Getränken vorbereitet.
Danach führte uns Frau Lafont durch die Schule und zeigte uns die wichtigsten Räume und andere Punkte im
Schulgebäude, wie das Rektorat oder die alte, hölzerne Haupttreppe des Lycées. Nach der großen Pause
verabschiedeten sich einige in den Unterricht und die Verbliebenen arbeiteten zusammen mit Herr Lang an
unserem Katharer-Projekt.
Um 11.00 Uhr trafen sich alle deutschen Schüler in der Cafeteria, um dort gemeinsam zu essen.
Nach einer sehr schmackhaften Mahlzeit fuhren wir mit dem Bus nach Montségur, der Ruine einer alten
Katharer-Festung. Alle waren sehr überrascht, dass hier noch ein wenig Schnee lag, und so wurde der Ausflug
mit einer kleinen Schneeballschlacht eröffnet. Am Gedenkstein am Fuße des Berges erklärte uns der Mann von
Frau Lafont, Claude Lafont, einige Hintergrundinformationen über die Katharer und die ehemalige Festung
Montségur.
Nach einem beschwerlichen Aufstieg auf steinigen Wegen eröffnete sich uns oben angekommen eine
großartige Aussicht und das beeindruckende Panorama der Pyrenäen. Nach unzähligen Fotos und weiterer
Schneebälle kehrten wir wieder zum Bus zurück.

 

Le matin, nous avons attendu tous ensemble devant les portes du Castella jusqu'à ce que nous soyons menés par Madame Lafont dans la cafétéria, où nous étions accueillis par la direction scolaire. Après quelques discours des responsables et la remise d'un cadeau par Monsieur Lang, l'équipe de la cafétéria a offert un buffet avec des gâteaux et des boissons.
Ensuite Madame Lafont nous a conduits à travers l'école et nous a montré les salles les plus importants et d'autres points dans l'école, comme le directorat ou le vieux grand escalier en bois du Lycée. Après la grande récreation, quelques-uns sont allés en cours et les autres ont travaillé ensemble avec Monsieur Lang sur notre projet des Cathares.
Autour de 11.00 tous les élèves allemands se sont recontrés dans la cafétéria pour manger ensemble.
Après un repas très savoureux, nous sommes allés en autobus à Montségur, la ruine d'une vieille forteresse des Cathares. Tous étaient beaucoup surpris qu'ici un peu de neige se trouvât encore et pour ça la visite du château était commencée par une petite bataille de boule de neige. Au monument commémoratif en bas de la montagne, le mari de Madame Lafont, Claude Lafont, nous a donné des informations sur les Cathares et l'ancienne forteresse Montségur.
Après une montée pénible, une vue magnifique et le panorama impressionnant des Pyrénées se sont ouverts à nous.. Après des photos innombrables et d'autres boules de neige, nous sommes revenus à l'autobus.

 

19.03.2010
Heute waren keine weiteren Ausflüge angesetzt, was bedeutete, dass wir heute wieder einige Stunden im
Unterricht verbringen würden. Als erstes besuchte ich den Französischunterricht, in dem die Klasse ein Buch
über die Zeit des italienischen Autors Primo Levi im KZ Auschwitz behandelte. Danach besuchte ich den
Deutschunterricht, in dem die Schüler Plakate mit ihren Traumorten erstellten. Nach der großen Pause, in
der die Franzosen normalerweise, im Gegensatz zu der großen Pause bei uns, nichts essen, arbeitete ich

zwei Stunden mit meiner Gruppe an unserem Projekt. Um 12.00 Uhr trafen wir uns wieder in der Cafeteria,
um dort gemeinsam zu essen. Nach einem kleinen Abstecher in die Innenstadt Pamiers und einer weiteren
Stunde mit Herrn Lang, brachte uns ein französischer Lehrer die künstlich erschaffene „Weltsprache“
Espéranto näher.
Am Abend hatten französische Schüler einen Kostümball organisiert. Es spielte eine Schülerband aus
Pamiers und viele hatten sich kostümiert. Das Buffet bestand aus deutschen und französischen
Spezialitäten, wie zum Beispiel einem französischen Schokoladenkuchen, einer Quiche oder mitbebrachten
Crailsheimerle.

 

Aujourd'hui, aucune autre excursion n'était prévue ce qui signifiait que nous passerions aujourd'hui de nouveau certaines heures en classe. Comme le premier jour, j’ai assisté au cours de français pendant lequel la classe traitait d’un livre datent du temps de l'auteur italien Primo Levi dans le Camp de Concentration d'Auschwitz. Ensuite j’ai visité le cours  d’allemand dans lequel les élèves ont produit des affiches avec leurs endroits de rêve. Après la grande récreation dans laquelle les Français ne mangent normalement rien, contrairement à la grande récreation chez nous, j’ai travaile 2 heures avec mon groupe sur notre projet. Autour de midi nous nous sommes rencontrés dans la cafétéria pour y manger ensemble. Après une petite promenade dans le centre de Pamiers et une autre heure avec Monsieur Lang, un professeur français nous a informés sur la "langue mondiale" artificiellement créée, Espéranto. Le soir, les élèves français avaient organisé un bal costumé. Un groupe de musique des élèves y a joué et plusieurs s'étaient déguisés. Le Buffet se composait des spécialités allemandes et françaises, comme par exemple d'un gâteau au chocolat français, d'une Quiche ou des Crailsheimerles apportés.

20.03.2010 & 21.03.2010
Heute besuchten wir zusammen mit anderen Austauschpaaren Toulouse. Wir fuhren mit dem Zug von
Pamiers direkt zum Hauptbahnhof von Toulouse, welcher direkt neben der Toulouser Innenstadt liegt.
Zuerst besichtigten wir ein wenig die Sehenswürdigkeiten von Toulouse wie den place de Capitole. In
Toulouse sieht man fast nur rote Backsteinhäuser, weshalb die Stadt auch „La Ville Rose“ (die rosa Stadt)
genannt wird. Danach ging es zum Shopping in die kleinen und großen Gassen von Toulouse, wo man hin
und wieder andere Deutsche traf. Rund um den place de Capitole gibt es viele Geschäfte und Restaurants,
in denen man sein mitgebrachtes Taschengeld ausgeben kann. Nach einigen Stunden machten wir uns
dann wieder auf den Weg zum Bahnhof und stiegen in den Zug zurück nach Pamiers. Im Zug trafen wir
Freunde unserer Corres’, mit denen wir uns unterhielten. Zu Hause angekommen ruhten wir uns ein wenig
aus, da wir später noch mit einigen Freunden auf eine Feier gehen würden.
Um 19.00 Uhr fuhren wir los, um die Freunde meines Corres abzuholen, unter ihnen war auch eine deutsche
Austauschschülerin. Wir fuhren weiter in ein kleines Dörfchen, wo wir neben einer Halle anhielten. Dort fand
ein Festessen der Gemeinde statt, doch wir hatten unser eigenes Essen mitgebracht, unter anderem
Baguette, Sandwiches und eine sehr leckere Quiche. Da die Freunde meines Corres den Abend schlecht
organisierten, mussten wir fünf Stunden warten, bis das Festessen vorbei war und die Bestuhlung an den
Rand oder aus der Halle getragen wurde. Nun wurde die Beleuchtung der Bühne eingeschaltet und die
Franzosen erklärten uns, was eine „Disco mobile“ ist: Da es in Frankreich viele kleine Ortschaften gibt,
werden in solchen Hallen regelmäßig Partys außerhalb der großen Discos in der Stadt veranstaltet. Da wir
Deutschen von dem Ausflug nach Toulouse und der letzten Woche müde waren, tanzten wir nur anfangs
mit den verrückten Franzosen. Irgendwann dösten wir auf Stühlen am Rand der Halle. Aufgrund einer
Schlägerei wurde die Disco abgebrochen und um halb 5 Uhr fuhren wir mit dem Auto zu einem Freund
meines Corres, um dort zu schlafen. Nach einer etwas unbequemen Nacht machten wir uns am Mittag
ein Frühstück. Wir Deutschen bemerkten, dass sich französische Milch nicht mit französischem Kakao-Pulver
vermischt und man das ganze erst erwärmen muss.
Nach dem späten Frühstück holte uns seine Mutter an der Kirche des Ortes ab. Nach einer Dusche aßen wir
dann ein kleines Mittagessen, ein Omelett mit Salat.
Den Rest des Tages verbrachte ich damit, Musik zu hören und meinen Bericht zu schreiben. Am Abend aßen
wir dann zusammen mit Verwandten und schauten uns einen französischen Film an.

 

Aujourd'hui, nous avons visité Toulouse avec d’autres Allemands. Nous sommes allés en train de Pamiers directement à la gare centrale de Toulouse laquelle se trouve à côté du centre de la ville. D'abord nous avons visité un peu les curiosités de Toulouse comme la Place du Capitole. A Toulouse, on voit presque seulement les maisons de brique rouge, c’est pourquoi la ville est aussi appelée "La Ville rose". Ensuite nous avons fait les magasins dans les petites et grandes ruelles de Toulouse, où on rencontrait de temps en temps d'autres Allemands. Autour de la Place du Capitole, il y a beaucoup de magasins et restaurants dans lesquels on peut dépenser son argent de poche apporté. Quelques heures après, nous nous sommes remis en chemin à la gare et nous sommes montés dans le train pour  retourner à Pamiers. Dans le train, nous avons rencontré des amis de nos Corres' avec qui nous avons conversé. Arrivés a la maison, nous nous sommes reposés un peu, puisque nous voulions aller plus tard encore avec certains amis à une fête.
Autour de 19.00 nous sommes partis pour aller chercher les amis de mon Corres, parmi ceux-ci était aussi une élève allemande. Nous avons fait un certain trajet pour aller dans un petit village, où nous nous sommes arrêtes à côté d'une grande salle. Là il y avait lieu un banquet de la commune, mais nous avions apporté notre propre repas, entre autres choses une baguette, des sandwiches et une Quiche très délicieuse. Comme les amis de mon Corres avaient mal organisé le soir, nous avons dû attendre 5 heures jusqu'à ce que le banquet soit fini et les chaises et les tables soient portées aux côtes de la grande salle. Maintenant, l'éclairage de la scène était allumé et les Français nous ont expliqué ce qu'une "Disco mobile" est : Comme il y a beaucoup de petites localités en France, des fêtes sont régulièrement arrangées dans des grandes salles en dehors des grandes Discos dans la ville. Puisque nous, les 2 Allemands, étions fatigués de l'excursion à Toulouse et de la dernière semaine, nous avons seulement dansé au début avec les fous Français. N'importe quand nous avons somnolié sur des chaises en marge de la grande salle. En raison d'une bagarre, la Disco était interrompue et autour de 5 heures et demie nous sommes alles en voiture chez un ami de mon Corres pour y dormir. Après une nuit un peu incommode nous nous sommes fait un petit déjeuner. Nous autres Allemands ont remarqué que le lait français ne se mélange pas avec le poudre de cacao français et on doit seulement chauffer le tout. Après le petit déjeuner tardif, la mère de mon Corres est allée nous chercher à l’église du village. Alors après une douche, nous avons déjeuné, une omelette avec de la salade. J’ai passé le reste de la journée à écouter de la musique et à écrire mon rapport. Alors le soir, nous avons mangé ensemble avec des parents et nous avons vu un film français.

 

 

22.03.2010
Heute fuhren wir mit dem Bus von Pamiers nach Foix, der Hauptstadt des Départements Ariège. Dort wurden wir von der französischen Lehrerin Madame Destarac durch die Stadt geführt. Sie zeigte uns unter anderem die Kirche Saint Volusien. Nach einer kleinen Stärkung in einer Bäckerei in einer kleinen Gasse in der Altstadt von Foix, machten wir uns auf den Weg zur Burg hinauf. Als wir am Eingang angekommen waren, hatten wir Zeit den, trotz des schlechten Wetters, herrlichen Blick über Foix zu genießen, während Madame Destarac uns die Eintrittskarten für die Burg kaufte. Im alten Bergfried, den man auch hinaufgehen kann, befindet sich das Burgmuseum. Nachdem wir alles gesehen hatten, machten wir uns wieder auf den Weg in die Altstadt, um von dort aus zum Bus zu laufen. Als wir wieder im Lycée ankamen, erwartete uns ein schmackhaftes Mittagessen in der Schulkantine. Danach besuchten wir entweder den gemeinsamen Unterricht mit Herrn Lang oder den Unterricht mit den Corres. Um 16.00 Uhr hatten wir dann alle zusammen eine Stunde Occitanisch, die Sprache, die hier früher in der Region gesprochen wurde. Wir lernten einfache Sätze, um uns vorzustellen, aber auch verschiedene occitanische Lieder.

 

Aujourd'hui, nous sommes allés en autobus de Pamiers à Foix, la capitale du Département de l’Ariège. Là, nous étions dirigés par le professeur français, Madame Destarac, à travers la ville. Elle nous a montré l'église Saint Volusien entre autres choses. Après une petit récreation dans une boulangerie dans une petite ruelle dans la cité de Foix, nous nous sommes mis sur le chemin du château. Quand nous étions arrivés à l'entrée, nous pouvions jouir de la vue magnifique sur Foix pendant que Madame Destarac nous a acheté les billets d'entrée pour le château. Dans le vieux donjon dans lequel on peut aussi monter en haut, se trouve le musée du château. Après que nous avons tout vu, nous avons repris le chemin à l’autobus. Quand nous sommes arrivés au lycée, un déjeuner savoureux nous a attendus dans la cantine scolaire. Ensuite nous avons visité le cours avec Monsieur Lang ou le cours avec les Corres. Alors autour de 16.00 nous avions tous ensemble une heure d’Occitan, la langue qui était parlée auparavant dans la région. Nous avons appris de simples propositions pour se présenter, mais aussi des chansons d’occitan différentes.
 


23.03.2010
Nach dem Frühstück und der Busfahrt zur Schule trafen wir uns alle vor dem Lycée, um dann nach Albi zu fahren. Nach einer längeren Busfahrt trafen wir dort bei bestem Wetter und strahlenden Sonnenschein auf einem Parkplatz in der Nähe der Altstadt ein. Nach einem kleinen Rundgang durch die Innenstadt, die wie viele südfranzösische Städte vor allem aus Backstein erbaut wurde, führte uns unser Guide in den Garten des Bischofspalastes von Albi in dem man einen wunderbaren Blick auf die Tarne hat. Danach ging es in die Kathedrale St Cécile, die von außen sehr schlicht aussieht, im Inneren jedoch mit sehr vielen Wandgemälden geschmückt ist. Wir ruhten uns einige Zeit auf der Treppe vor der Kapelle in der Sonne aus und gingen dann wieder zum Bus, um unseren nächsten Programmpunkt anzufahren: Cordes sur Ciel. Die Lehrer teilten uns dort unsere Lunchpakete aus und wir durften dann den Ort erkunden. Cordes Sur Ciel liegt auf einem Hügel und viele Häuser stammen noch aus dem Mittelalter. Wir verließen den Ort wieder, um nach Pamiers zurückzufahren.

 

Après le petit déjeuner et le voyage d'autobus à l'école, nous nous sommes retrouvés tous devant le Lycée pour aller alors à Albi. Après un voyage d'autobus très long, nous y sommes arrivés, par un très beau temps et avec un soleil brillant, au parking à proximité de la cité. Après un petit tour par le centre de la ville qui était construit comme beaucoup de villes françaises de sud surtout de la brique rouge, notre guide nous a conduits dans le jardin du palais d'évêque d'Albi, où nous avions une vue merveilleuse sur le Tarn. Ensuite nous sommes allés à la cathédrale Saint-Cécile qui paraît très simple, et qui est décorée dedans, donc, de beaucoup de peintures murales. Nous nous sommes reposés un certain temps au soleil sur l'escalier devant la cathédrale et sommes allés alors à l'autobus pour aller à notre point de programme prochain: Cordes-Sur-Ciel. Là, les professeurs nous ont distribué notre panier-répas et alors, nous avons exploré la ville de notre propre initiative. Cordes-Sur-Ciel se trouve sur une colline et beaucoup de maisons datent encore du Moyen-Âge. Nous avons quitté la ville pour retourner à Pamiers.

24.03.2010
Der heutige Tag begann mit einem kleinen Stadtbummel durch Pamiers, ehe wir dann in den gemeinsamen Unterricht gingen, um an unserem Projekt zu arbeiten. Nach der Schule fuhren wir dann mit dem Bus nach Hause und aßen dort zu Mittag. Da mein Franzose Arséne vier Stunden Fahrschule hatte, machte ich mich alleine auf den Weg, um im Ortskern von Mazères einige Souvenirs zu kaufen. Ich war sehr überrascht, wie viele Geschäfte und Bars es in diesem klein wirkenden Ort gab. Als ich wieder bei ihm zu Hause war, bereitete ich mich auf die morgige Abfahrt vor.

 

La journée a commencé par une petite promenade en ville à travers Pamiers avant que nous soyons allés au cours commun pour travailler sur notre projet. Après l'école nous sommes allés à la maison où nous avons déjeuné. Comme mon Français Arsène avait 4 heures d'auto-école, je suis parti seul pour acheter certains souvenirs et faire des photos dans la ville de Mazères. J'étais très surpris combien de magasins et bars il y avait dans cette petite ville. Quand j'étais de nouveau chez lui à la maison, je me suis préparé au départ de demain.


25.03.2010 & 26.03.2010
Nachdem ich ohne meinen Corres mit dem Koffer per Bus in die Schule gefahren bin, stellte ich fest, dass nur wenige Deutsche zur ersten Stunde Schule hatten. Also gingen wir in die Stadt, um noch einige letzte Besorgungen zu machen. Als wir wiederkamen, setzten wir uns vor die Schule in die Sonne und warteten, bis alle Deutschen eintrafen, und gingen dann in unseren Raum. Dort arbeiteten wir noch ein wenig an unserem Projekt oder gingen einfach ein bisschen ins Internet. Um 12.00 Uhr gingen wir dann in die Cafeteria, um ein letztes Mal dort zu essen und danach hatten wir bis zur Abfahrt Freizeit. Wir gingen durch die Straßen, kauften Souvenirs, Geschenke, Proviant und ruhten uns dann im Park von Pamiers ein wenig aus. Dann gingen wir zur Schule, um noch einige Deutsche und Franzosen abzuholen, und liefen dann gemeinsam zum Bus. Dort verabschiedeten wir uns von unseren Corres und machten noch einige Erinnerungsfotos. Wir waren alle sehr traurig, Pamiers verlassen zu müssen, da es für viele auch das letzte Mal gewesen war. Einige nasse Taschentücher später waren dann alle im Bus und wir brachen in Richtung Deutschland auf. Trotz einiger Unruhen im Bus ging die Fahrt schnell vorüber und um ca. 6.00 Uhr fuhren wir über die Grenze. Nach einer Frühstückspause, bei der sich viele mit den neuesten deutschen Zeitschriften eindeckten, fuhren wir dann weiter nach Crailsheim. Kurz bevor wir dort eintrafen, bedankten sich Lehrer, Schüler und Busfahrer beieinander und applaudierten fleißig. Um 10.45 Uhr kamen wir dann in Crailsheim an und jeder lud sein Gepäck aus dem Bus ins Auto. Nachdem sich alle voneinander verabschiedet hatten war der diesjährige Pamiersaufenthalt dann endgültig zu Ende. Wir waren uns alle einig: Es war eine schöne Zeit in Pamiers.

 

Après que je suis allé en bus à l’école sans mon Corres avec la valise, j’ai constaté que seulement quelques Allemands avaient cours la première heure. Donc nous sommes allés en ville pour faire encore certaines dernières commissions. Quand nous sommes revenus, nous nous sommes assis devant l'école dans le soleil et attendu jusqu'à ce que tous les Allemands arrivent, et ensuite nous sommes allés à notre salle. Là nous avons travaillé encore un peu sur notre projet ou nous sommes allés simplement un peu dans l’Internet. Alors autour de midi nous sommes allés à la cafétéria pour y manger la dernière fois et ensuite, nous avions du temps libre jusqu'au départ. Nous sommes allés par les rues, ont acheté des souvenirs, cadeaux, victuailles et nous nous sommes reposés un peu dans le parc de Pamiers. Alors, nous sommes allés à l'école pour aller chercher encore certains Allemands et Français, et ensemble nous sommes allés à l'autobus. Là nous avons dit « au revoir » à nos Corres’ et ont fait encore quelques photos. Nous étions tous très tristes de devoir quitter Pamiers, puisque cela avait aussi été la dernière fois pour plusieurs élèves. Alors, plus tard, il y avait des mouchoirs mouillés dans l'autobus et nous sommes partis à destination d’Allemagne. Malgré certains troubles dans le bus, le voyage a passé vite et environ vers 6.00 nous avons passé la frontière. Après une petite pause pour le petit déjeuner, à laquelle plusieurs se sont acheté les nouvelles revues allemandes, nous avons continué notre voyage à Crailsheim. Peu avant que nous y soyons arrivés, les professeurs, les élèves et les conducteurs ont remercié les uns les autres et se sont applaudis mutuellement. Alors vers 10.45 nous sommes arrivés à Crailsheim et chacun a pris ses bagages dans l'autobus et les a mis dans la voiture. Après que tous se sont dit « au revoir », le séjour de Pamiers de cette année était définitivement fini. Nous étions tous d'accord: c'était un beau temps à Pamiers.

 

Pascal Schmidt

 

Diesen Post teilen
Repost0
28. März 2010 7 28 /03 /März /2010 16:20

 

 

 

 

Pamiers, le 1 mars 2010
Madame, Monsieur,
Comme chaque année, l’association JUMELAGES-AMITIES de PAMIERS et le PAMIERS-STÄDTEPARTNERSCHAFTS-KOMITEE CRAILSHEIM organisent cet été un séjour linguistique de deux semaines en famille d’accueil afin de permettre aux collégiens et aux lycéens de nos deux villes d’approfondir les connaissances acquises en allemand et en français et favoriser entre correspondants une véritable amitié.

Cette année le séjour aura lieu à CRAILSHEIM du mercredi 28 juillet 2010 (départ de Pamiers)
au mercredi 11 août 2010 (arrivée à Pamiers).

Pour une bonne qualité de ce séjour individuel en famille, le nombre de places est limité.

Pour le trajet en train, les jeunes seront accompagnés de deux responsables du « Jumelages - Amitiés ».

Le séjour à Pamiers est sous l’entière responsabilité de la famille d’accueil, ce qui implique une motivation et un sérieux particuliers du jeune concerné.
Inscription:
Dominique LAFONT,
4 rue du marché au bois, 09100 PAMIERS,
Tel.: 05 61 60 47 82

Hélène BINDELS,
Schüttberger Hauptstraße 16,
D 74564 Crailsheim ,
Tel.: 0049 7957 8602

(Date limite: le 10 mai 2010)

Avec l’expression de mes sentiments les meilleurs, La Présidente, D. LAFONT

L’année prochaine, le séjour se déroulera à Pamiers.

Pamiers, den 01. März 2010
Sehr geehrte Damen und Herren,
wie jedes Jahr organisieren der Verein JUMELAGES-AMITIES PAMIERS und das PAMIERS- STÄDTEPARTNERSCHAFTS-KOMITEE CRAILSHEIM einen zweiwöchigen Aufenthalt bei einer Gastfamilie.
So haben die Schüler unserer beiden Städte die Möglichkeit, ihre sprachlichen Kenntnisse und ihre freundschaftlichen Beziehungen mit ihrem Austauschschüler zu vertiefen.

Dieses Jahr findet der Aufenthalt vom Mittwoch, 28. Juli 2010 (Abfahrt Pamiers) bis zum Mittwoch, 11. August 2010 (Ankunft Pamiers) in CRAILSHEIM statt.
Damit die Qualität nicht leidet, wird die Teilnehmerzahl dieses Treffens begrenzt.

Die Jugendlichen werden mit zwei Betreuern des Vereines „Jumelages – Amitiés“ fahren.

Der Aufenthalt selbst steht unter Verantwortung der Gastfamilie. Deshalb erwarten wir vom interessierten Jugendlichen eine besondere Motivation und Aufrichtigkeit.

Anmeldung (bis zum 10. April 2010):
Hélène BINDELS,
Schüttberger Hauptstraße 16,
74564 Crailsheim ,
Tel.: 07957 8602
Dominique LAFONT,
4 rue du marché au bois,
F 09100 PAMIERS, Tel.: 0033 5 61604782
Mit besten Grüssen, die Vorsitzende
D. LAFONT
PS: Nächstes Jahr findet der Jugendaustausch in Pamiers statt.
Diesen Post teilen
Repost0
18. November 2009 3 18 /11 /November /2009 06:07

 

 
Sportler aus Pamiers in Crailsheim. Bereits seit 32 Jahren besteht der Sportleraustausch zwischen Crailsheim und Pamiers.


Von links: Bürgemeister Rilk, Nanne Schley, Jean Paul Simon, Klaus Dieter Gebhardt, Herbert Reinöhl

Im Jubiläumsjahr der 40-jährigen Städtepartnerschaft Crailsheim – Pamiers besuchen junge Sportler aus Pamiers vom 25.10.2009 – 30.10.2009 Crailsheim. Die jungen Gäste vom Fußballclub Pamiers und dem Schützenverein Pamiers wurden dieses Jahr von Familien des VfR Altenmünster und des Schützenvereins Altenmünster aufgenommen.

Die offizielle Begrüßung durch Bürgermeister Harald Rilk und den Vorsitzenden des Stadtverbands für Sport, Klaus-Dieter Gebhardt, fand am 26. Oktober in den Räumen der Jugendmusikschule statt.

Die jungen Sportler erleben in diesen Tagen ein umfangreiches Programm mit Schwimmbadbesuch, Freundschaftsspielen, gemeinsamen Trainingseinheiten beim VfR und einem Turnier im Kickinside. Highlight des Besuchs war sicherlich die Besichtigung des Karlsruher Stadions, wo sie den Profis des KSC beim Training zusehen und einiges lernen konnten.
Nächstes Jahr steht dann der Gegenbesuch junger Sportler aus Crailsheim in Pamiers an. Denn nur durch den aktiven Austausch auf sportlicher und kultureller Ebene durch Menschen jeden Alters, vor allem aber der Jugend, lebt eine Städtepartnerschaft!


Erste Kontakte...
(Text und Fotos: Detlef Horn)

Diesen Post teilen
Repost0
1. November 2009 7 01 /11 /November /2009 10:41

 

 

 
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   


Das lesenswerte Buch umfasst 222 Seiten voller Erinnerungen und Ankedoten. Man kann es im Rathaus von Crailsheim und beim Verleger Bücherei Baier für 19,90 € kaufen.

 

 

 

 

 

 

Diesen Post teilen
Repost0
31. Oktober 2009 6 31 /10 /Oktober /2009 18:08
Fotos und Berichte von der 32. Sportbegegnung Pamiers - Crailsheim
vom 25. Oktober bis 30.Oktober 2009 in Crailsheim

Textanteile: Melanie Baumann , Florian Caperan, Gaétan Lassalle, Angélique Moly, Pauline Saler, Ulrike Vogel
Fotos:  Jean-Elie Calmon, Michel Courneil, Jürgen Geier, Jean-Marc Pinelli, Roland Richter, Winfried Schley,
Bearbeitung:  Winfried Schley  

 

Einen Volltreffer landeten vier Schützen aus Pamiers mit ihrem Betreuer Jean-Elie Calmont, zwölf Fußballer mit ihren Betreuern Annie und Vincent Passerat, Katia und Fabrice Fouert, Chantal Rouby.
Karin und Jürgen Geier (VfR Altenmünster) und Susanne und Roland Richter (Schützenverein Altenmünster) hatten ein abwechslungsreiche Programm zusammengestellt und brachten alle Jugendlichen in Gastfamilien ihrer Sportskameraden von Crailsheim unter. Die Sportler aus Pamiers waren der Einladung des Stadtverband für Sport Crailsheim e.V. an die Amicale des Sociétés Sportives de Pamiers gefolgt.
Bezuschusst wird dieser Austausch vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), das auch einfordert, dass Jugendliche sich sportlich, organisatorisch und sprachlich in diesen Austausch einbringen. Deshalb hier der Versuch eines gemeinsamen Berichtes auf deutsch und auf französisch.
Susanne und Roland Richter organisierten den Aufenthalt der Schützen von Pamiers.

 

 

25.10.09

Besprechung im TSV Clubhaus nach der Ankunft
 
26.10.09
Pauline: Am Montag sind wir in die Musikschule gefahren und dann haben wir den Bürgermeister gehört.
Am Nachmittag sind wir schießen gegangen. Am Abend haben wir ein Fußball Spiel angeschaut. Wir sind auch zu McDonalds gefahren.

Brezeln der Stadt Crailsheim


Schützenanzug hält den Körper ruhig


Armbrustschießen


Florian Caperan


VfR Altenmünster und FC Pamiers gemischt




Warten auf Spaghetti
27.10.09

Stadtbummel der Schützen


Morgentraining der Fußballer


Profi-Basketballer trainiert Fußballer



 
28.10.09

Lauftraining des Karlsruher SC


Interview mit KSV-Keeper Jean-François Kornetzky


Schützen in Rothenburg ob der Tauber


abendliches Kegeln
 
29.10.09

Stadtführung der Fußballer und Schützen


Hallentraining im Kick Inside
 
Nach anfänglicher Zurückhaltung haben wir versucht, etwas über uns zu erzählen und die Austauschsportler aus Frankreich über ihre Interessen bzw. Vorlieben befragt. Wir haben uns in Bruchteilen aus Englisch, Deutsch und Französisch gut unterhalten und verstanden. Von den Franzosen haben wir Offenheit erhofft und dass es lustig wird, etwas zu unternehmen, wie es letzten Endes dann auch zugetroffen hat. Es war interessant zu erfahren wie es ist mit Jugendlichen aus einem anderen Land lustige Dinge zu unternehmen, die mit uns denselben Sport teilen. Bei dem Austausch haben wir viele neue und schöne Erfahrungen gesammelt und es hat uns viel Spaß gemacht.
Ulrike Vogel und Melanie Baumann (beide 15 Jahre )


Ein Wiedersehen in Pamiers ist in der letzen Augustwoche 2010 fest eingeplant.
26/10/09

Empfang bei Bürgermeister Harald Rilk


Brezeln, eine Spezialität Süddeutschlands


Besprechung der Fußballer


gefährliches Mädchen




Jean Elie Calmon




Hunger nach dem Spiel
27/10/09

Schützenspiele


Schützenrunde


Vincent Passerat, Trainer beim FC Pamiers


Einführung in Basketball durch Martin Romig in der Arena
 
Angélique : Nous avons visité l'ancien hôpital puis fait un peu de shopping. L'après midi nous avons regardé les footballeurs faire du basketball, puis nous sommes allés à la rampe du skate. Apres nous avons visité le foyer des jeunes. Le soir nous avons pu participer á une partie de bowling qui a était coaché par Jean-Elie.
 

Korbwurftraining


frz.-dt. Fanclub
28/10/09

Fußballer vor dem Karlsruher Rathaus
 
Florian : Nous sommes allés à Rothenburg. Nous avons fait les boutiques jusqu'à midi. Puis nous sommes aller au magasin de noël. Et le soir nous sommes allés à La Galerie.

Na ja!
 
29/10/09

auf der Jagstbrücke


Bierprobe der Trainer


Schweinebraten mit Knödel
 
Mes souvenirs:
Gaétan : Dimanche on est allé voir le marche et visité Crailsheim, et on est allé dans nos familles.
Angelique : - La soirée au bowling  - ma famille d'accueil tout parce que c'était trop cool!
Pauline : ALLES WAR SEHR COOL!
- Bowling  - Le marché  - McDonalds  - Crailsheim Besichtigung   - Rothenburg Besichtigung  - Schießen
Florian : Le marché avec les vendeurs de fromage, de saucisses, de légume et de chocolat et de plante.
 
A l'an 2010 à Pamiers!

 


Die Zukunft des Sportaustausches?
Klaus-Jürgen Mümmler, Jean-Paul Simon, Detlef Horn
Diesen Post teilen
Repost0
22. September 2009 2 22 /09 /September /2009 05:45
 
 
Pamiers mit über 80 Personen beim Fränkischen Volksfest vertreten

Wer ist wer?
Aus Anlass des 40-jährigen Partnerschaftsjubiläums war die südfranzösische Partnerstadt Pamiers mit über 80 Personen beim Fränkischen Volksfest vertreten. Drei Vereine mit fast 50 Freunden trafen im Bus am Freitagabend in Crailsheim ein und blieben bis Sonntag Nacht. Weitere reisten mit dem Flugzeug, der Bahn oder im eigenen Pkw an.
Die Musikformation "Los Mountagnols" (= die aus den Bergen) wurde 1982 gegründet während eines seit 1849 in der Gegend von Pamiers / Tarascon sur Ariège bestehenden Traditionsfestes.
Deshalb nennt sich die Gruppe auch zeitweilig "Lyres Tarasconnaises". Die 15 Musikerinnen und Musiker haben Freude am Musizieren, treten mehrmals jährlich regional auf und wollten schon lange einmal das Fränkische Volksfest in Crailsheim kennenlernen.
Zehn Mitglieder der Gesellschaftstanzgruppe "Danses Verniolles" kamen ebenfalls erstmals nach Crailsheim. Angeführt wurde sie von ihrem Präsidenten Roger Ga1y. Dieser ist regelmäßig zu Gast beim Volksfest und sucht schon lange nach Crailsheimer Tanzsportbegeisterten, mit denen sich seine Mittänzer regelmäßig austauschen können.


Sabot aus Blumen von Otto Ebert (davor)

Der 1990 von Dominique Lafont gegründete Partnerschaftsverein "Jumelages-Amitiés" ist schon seit 20 Jahren Garant dafür, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Städten auf den verschiedensten Ebenen reibungslos und folgreich funktioniert. Der Verein hat ca. 100 Mitglieder. Fast die Hälfte davon war jetzt beim Volksfest in Crailsheim. "Jumelages-Amitiés" sind eine eingeschworene Truppe und pflegen neben der Partnerschaft und Geselligkeit mit Crailsheim vor allem auch das örtliche Brauchtum und die Kultur im südfranzösischen Departement Ariège und den Vorpyrenäen Richtung spanischer Grenze.
Über 50 Erwachsene und junge Menschen, meist aus den früheren Schüler-, Sport- und Sommeraustauschen, liefen als Ersatz-Franzosen mit. Sie wurden beim Umzug von der Crailsheimer Bevölkerung freudig beklatscht, so gut machten sie ihre Sache beim Verteilen von französischem Rotwein und Käse.
Herzlichen Dank dafür!
5 000 Kinder, manchmal auch Erwachsene, freuten sich über einen Wimpel zum Zuwinken, der extra für dieses 40-jährige Jubiläum gedruckt wurde.

Internet: weitere Fotos von den Umzugsteilnehmern
                weitere typische Fotos vom gesamten Umzug
Diesen Post teilen
Repost0
31. August 2009 1 31 /08 /August /2009 16:14

Sommeraustausch 2009

 
Schüler und Betreuer sind wieder zurück


Abreise

Unter dem Motto "Feste und Traditionen in der Ariège" nahmen 15 Schüler aus Crailsheim am Sommeraustausch mit Pamiers in Frankreich teil, um ihre Sprachkenntnisse und Kontakte zu vertiefen. Der private Sommeraustausch bietet Jugendlichen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums und des Lise-Meitner-Gymnasiums (die während des Schüleraustauschs Gäste aus Pamiers beherbergten) die Möglichkeit, einen Gegenbesuch in der Partnerstadt zu starten, um ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und Kontakte zu festigen. Nach einer zweitägigen Zugreise erreichten die Schüler und ihre Begleiterin Hélène Bindels die Partnerstadt Pamiers. Nachdem die Schüler am Bahnhof von ihren Gastfamilien abgeholt wurden, fand der offizielle Empfang im Rathaus statt. Getreu dem diesjährigen Motto der Reise waren viele Schüler auf dem "Fête du moyen âge" (Fest des Mittelalters), welches in Mazères stattfand. Außerdem trafen sich die Schüler zu einem gemeinsamen Picknick.


Gemeinsames Picknick

Einige besuchten während ihres Aufenthalts zusammen mit ihren Gastfamilien Toulouse und dort auch das Airbus-Werk, in dem der bekannte Airbus "A380" endmontiert wird.Die Rückreise gestaltete sich aufgrund mehrerer Zug-Verspätungen sehr abenteuerlich, führte jedoch alle gesund mit drei Stunden Verspätung am 14. August zurück nach Crailsheim. Die Planung des Austauschs und die Betreuung der Schüler liegen in der Hand ehrenamtlicher Mitarbeiter der Partnerschaftskomitees von Crailsheim und Pamiers.

Zurzeit sind dies Hélène Bindels und Monika Veil aus Crailsheim, sowie Dominique Lafont auf der Seite von Pamiers.


Buchbinder auf dem Fête du moyen âge

Diesen Post teilen
Repost0
3. August 2009 1 03 /08 /August /2009 20:38

 

 
Vom 30.07. bis zum 14.08.2009 sind 15 Jugendliche aus Crailsheim zu Gast bei Familien in Pamiers.


Abreise am 30.07.2009 in Crailsheim

Unter dem Motto "Feste und Traditionen in der Ariége" nehmen 15 Jugendliche aus Crailsheim in ihren Ferien am Sommeraustausch teil um ihre französischen Sprachkenntnisse und Kontakte zu vertiefen. Sie werden von Hélène Bindels und Monika Veil begleitet und betreut.
Diesen Post teilen
Repost0
16. Juli 2009 4 16 /07 /Juli /2009 05:15

40 Jahre Crailsheim-Pamiers

 
Bekräftigung der Partnerschaftsurkunde

Vierzig Jahre nach der Unterzeichnung unserer Partnerschaftsurkunde am 11. April 1969, noch einiger denn je in dem Willen, die festen freundschaftlichen Verbindungen zwischen Frankreich und Deutschland, welche die Fundamente der Europäischen Union bilden, zu bewahren und damit den Frieden und den Wohlstand unserer beiden Volker zu erhalten, verpflichten sich die beiden Bürgermeister als beauftragte Vertreter ihrer Bürger, die brüderlichen Verbindungen zwischen der Stadt Pamiers und der Stadt Crailsheim zu erhalten und nach Kräften zu fördern.

Wir wollen weiterhin die Beziehungen zwischen den Persönlichkeiten unserer beiden Städte pflegen, die gegenseitige Kenntnis unserer Sprachen und Kulturen insbesondere zugunsten der Jugend vertiefen und alle Austausche zwischen den Bürgern und ihren Vereinen fördern.

Die Freundschaft und die Brüderlichkeit, die seit Jahren Pamiers und Crailsheim verbinden, sind unser ganzer Stolz.

Mögen die zukünftigen Generationen sie erleben und als Erbe bewahren.

Unterzeichnet in Pamiers am 11. Juli 2009

Herbert HOLL André TRIGANO



weitere Fotos

Diesen Post teilen
Repost0

  • : Blog von Winfried Schley
  • : Anekdoten, Gedanken, Gedichte, - mal heiter, mal nachdenklich, Theologisches und Philosophisches im Alltag, dt.-frz. Beziehungen und Städtepartnerschaft, Kunst und Kunstausstellungen, ... und was mir sonst noch in den Sinn kommt.
  • Kontakt

Profil

  • Winfried Schley
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt !  
 Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt ! Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.

Bookmarking, Blogbewertungen

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor  Bloggeramt.de Add to Technorati Favorites
fiid.de Overblog Suche  Blogverzeichnis 
Domainwert fuer winfried.schley.over-blog.net Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

follower 

 

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing

 

Suchen