Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
5. Dezember 2021 7 05 /12 /Dezember /2021 16:39

Geboostert und vom Test befreit
genieße ich mein Leben.
Freiheit wie in alter Zeit
wird mir neu gegeben.

 

Dass ich weiterhin Virenträger von SarsCov2 sein kann, verdrängt man. Ich gelte als immun. Ich muss selbst gar nicht daran glauben. Es reicht, wenn die anderen das tun oder sich einfach der offiziellen politischen Tonlage fügen. Einfach traumhaft! Zumindest vordergründig. Mir bleibt jedoch ein schaler Beigeschmack. Normal Geimpfte müssen sich einen negativen Test besorgen. Ungeimpfte bleiben fast vollständig außen vor. Sie dürfen nur noch überlebensnotwendige Einkaufsmöglichkeiten aufsuchen. Sie sind wie Kastenlose, die man sich am besten vom Leibe hält, so ansteckend scheinen sie zu sein. Da hilft ihnen auch kein negativer Test. Fern jeder medizinischen Logik haben wir entgegen unserem Grundgesetz ein Dreiklassensystem eingeführt, dessen einziges Ziel es ist, alle in die oberste Klasse der Geboosterten zu zwingen als sicherer Dauerkunde für den Absatzmarkt Impfstoff.

 

Die QR-Codes auf den Smart- und Iphones lassen sich durch entsprechende Updates in ihrer technischen Gültigkeitsdauer beliebig ändern, ohne dass ich einen Einfluss darauf habe. Ich kann jederzeit einer neuen minderen Kaste zugeordnet werden.

 

Was mich aber am meisten stört, ist der falsche Zungenschlag, mit dem Ungeimpfte in den Medien und von der Politik gejagt werden. Impfen sei ein Akt der Nächstenliebe, der Solidarität und der Gerechtigkeit, Werte, die diese egoistischen Ungeimpften nicht teilen und deshalb als moralisch Schuldige und Pandemietreiber ausgesondert und geächtet werden müssen.

 

Laut der Johns-Hopkins-Universität, dem augenblicklichen Corona-Papst, gibt es im Ansteckungsgeschehen zwischen Geimpften und Ungeimpften keinen statistisch signifikanten Unterschied. Impfung ist Selbstschutz, nicht Fremdschutz. Mit Nächstenliebe hat das nichts, aber auch gar nichts zu tun!

 

Solidarität ist, wenn ich jemandem helfe oder unterstütze, der sich selbst gar nicht oder nur unzureichend helfen kann. Wenn man nun vom Ungeimpften Solidarität einfordert, muss man auch erwähnen, wem gegenüber er solidarisch sein soll. Wer ist der angeblich Schwächere, dem er helfend oder unterstützend unter die Arme greifen soll? Der schon Geimpfte kann doch gar nicht gemeint sein! Wer dann? Medien und Politik verändern den Begriff der Solidarität in eine wohlklingende, nichtssagende Floskel. Mit welchem Interesse?

 

Inwiefern Ungeimpfte ungerecht sind, kann ich nicht nachvollziehen. Gerechtigkeit ist in diesem Zusammenhang wohl nur eine Worthülse, um rednerisch einen Dreiklang zu erzeugen.

 

Pandemietreiber sind heimliche Coronapartys unter Jugendlichen, die damit dem Impfen für ein halbes Jahr ausweichen wollen und sich von einer Genesung einen umfassenderen Immunschutz versprechen, als eine Impfung je erreichen kann. Mit einer Klinikeinweisung brauchen sie mit ihrem noch guten Immunsystem kaum zu rechnen.

 

Wenn nun ein an Covid-19 Erkrankter im Krankenhaus liegt, ist für das Infektionsgeschehen vor allem wichtig, wann, wo und bei wem er sich angesteckt hat. Das kann ein Geimpfter genauso sein wie ein Ungeimpfter. Es ist daher unredlich, Ungeimpfte von vornherein als Pandemietreiber zu bezeichnen und sie als Menschen unterster Klasse zu behandeln.

 

Noch liegen auf Station mehr Ungeimpfte. Doch je mehr Geimpfte es gibt, umso mehr Impfdurchbrüche werden dort liegen, bis fast nur noch Geimpfte die Krankenbetten belegen, weil Coronaviren halt immer solche Ausreißer erzeugen. Sind dann die Geimpften die neuen Pandemietreiber?

 

Die uneinsichtigen Ungeimpften seien schuld, dass man eine Impfpflicht einführen müsse. Seit wann schützt diese Impfung vor Ansteckung? Mit welchem Argument sieht sich die Politik veranlasst dazu? Impfpflicht mit Bußgeld rührt an die Grundpfeiler unseres Rechtsstaates. Schuldig ist nicht mehr jener, der gefährdet oder gefährdet hat, sondern jener, vor dem man Angst hat, dass er gefährden könnte. Der vermeintlich Schuldige ist somit nicht Täter, sondern Opfer der Angst der anderen. Er wird dafür bestraft, dass er Angst auslöst. Gerechtigkeit im ursprünglichen Sinn wird damit ausgehöhlt.

 

Zum Abschluss gestatte man mir einen Blick über die Landesgrenze. Unter meinen französischen Bekannten gibt es welche, die sich aus Angst vor einer schweren Erkrankung impfen ließen, solche, die sich zur Impfung gezwungen sahen, sei es aus Angst vor Jobverlust oder vor Ächtung, und jene Impfverweigerer, die sich ihrer persönlichen Freiheit beraubt fühlen. Letztere sehen in ihrer derzeitigen Regierung eine neue Form von Faschismus. Über den in Deutschland gängigen Ton gegen Ungeimpfte als Kampf gegen rechts bis hin zur Nazikeule schütteln sie nur den Kopf und tippen sich wie Obelix an die Stirn: „Die spinnen, die Römer - äh, die Deutschen.“

Diesen Post teilen
Repost0
15. April 2015 3 15 /04 /April /2015 18:28

Ausgetrickst? Abgezockt? Reingelegt? Oder bin ich nur über einen etwas schusseligen, leicht vergesslichen Bulgaren gestolpert? SPANUPETRO nannte er  sich. Unterwegs war er mit einem Auto, das aussah wie das meines Nachbarn, der einen BMW 5er-Kombi fährt. Dass er ihn immer noch besitzt, erwähne ich nur, damit kein falscher Verdacht aufkommt. Ich möchte meinem bulgarischen Unbekannten nicht mehr unterstellen als für diesen Artikel unbedingt nötig.

 

Doch der Reihe nach. An einem Montagabend nach Feierabend fuhr ich auf der Landstraße von Gaildorf nach Crailsheim, als mir im letzten Waldstück kurz vor Winzenweiler ein Mann auf der Gegenfahrbahn Zeichen gab anzuhalten. Sein schwarzes Auto hatte er an einer Einfahrt zu einem Waldweg abgestellt und er stand hilflos davor. Ich vermutete eine Panne seines Wagens und hielt etwa 100 Meter weiter an einer dafür günstigen Stelle an. Mit schnellen Schritten lief er mir entgegen, als ich zu Fuß seine Richtung einschlug. Er schien sichtlich erleichtert und dankbar, dass ich angehalten hatte, und erklärte mir in recht brauchbarem Deutsch, dass sein Tank fast leer, aber das nötige Geld von seinem Chef über das Wochenende nicht angekommen sei.

 

Nun bin ich selbst viel im Ausland und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es als Ausländer ist, dass man in kritischen Situationen einen einheimischen Helfer findet. So hatte ich sofort Verständnis für seine vermeintliche Notlage und gab ihm aus Mitleid 50 Euro samt meiner Visitenkarte als Vorsitzender des Pamiers-Städtepartnerschaft-Komitees Crailsheim. Gemeinsam liefen wir zu seinem Auto, wo ich mir auf Knien auf die Rückseite einer zweiten Visitenkarte seine Autonummer notierte und er eigenhändig den Namen SPANUPETRO darauf schrieb. Lustig an seinem Autokennzeichen M.2765 BK mit bulgarischem Nationalkennzeichen BG fand ich, dass es in einer Halterung mit den Aufschrieb Freistaat Bayern befestigt war, dort, wo sonst Autohändler-Adressen stehen.

 

Als ich meine Fahrt fortsetzte, kamen mir Zweifel an meiner spontanen Hilfsbereitschaft, zumal der Bulgare, falls er überhaupt einer war, nicht sofort weiterfuhr. „Das Geld siehst du nicht mehr wieder!“, meinte meine Frau auf dem Beifahrersitz, wütend über meine Naivität. Bis jetzt hat sie recht behalten. Und jeder, dem ich diese Geschichte bis jetzt erzählte, stimmte meiner Frau zu.

 

Dennoch beschäftigen mich  nach diesem Zwischenfall einige Fragen: Könnte dieser Mann nicht doch in einer Klemme gesteckt haben? Findet er mit seinem eben nicht typisch deutschen, also weniger ausgeprägten Ordnungssinn mein Visitenkärtchen nur nicht wieder? Kommt er aus einer Gegend, wo Hilfsbereitschaft und Gastlichkeit so selbstverständlich sind, dass man dort ungeniert meine kleine finanzielle Hilfeleistung mit einem inneren und von ganzem Herzen kommenden Dankeschön abhakt und gar nicht an Rückzahlung denkt? Warum stuften alle meine deutschen Bekannten, denen ich dieses Erlebnis erzählte, ihn sofort als Gauner ein? Kommt uns in unserer deutschen Organisiertheit eine solche Panne, wie dieser Mann sie angeblich hatte, abwegig vor? Wäre unsere Welt nicht ein wenig gefühlskälter, wenn wir hinter jeder Bitte um Hilfe eine hinterhältige Falle wittern? Trauen wir Unehrlichkeit eher Fremden als Einheimischen zu? Welche Nachrichten, Pressemitteilungen oder Fernsehberichte beeinflussen unsere Sichtweise in diese Richtung?

 

Antwort auf diese Fragen kann wohl nur ein Bulgare namens SPANUPETRO geben, der mit seinem schwarzen Kombi und der Autonummer |BG|  M.2765 BK an einem Montagabend nach Feierabend von Winzenweiler nach Gaildorf unterwegs war und mich in einem Waldstück dazwischen um ein wenig Geld bat.

 

Diesen Post teilen
Repost0

  • : Blog von Winfried Schley
  • : Anekdoten, Gedanken, Gedichte, - mal heiter, mal nachdenklich, Theologisches und Philosophisches im Alltag, dt.-frz. Beziehungen und Städtepartnerschaft, Kunst und Kunstausstellungen, ... und was mir sonst noch in den Sinn kommt.
  • Kontakt

Profil

  • Winfried Schley
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt !  
 Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.
  • Niemals in Gleichgültigkeit verfallen, unabhängig davon, was im Leben auf mich zukommt ! Ich interessiere mich für alles, was dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dient.

Bookmarking, Blogbewertungen

BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor  Bloggeramt.de Add to Technorati Favorites
fiid.de Overblog Suche  Blogverzeichnis 
Domainwert fuer winfried.schley.over-blog.net Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

follower 

 

Bookmark bei Mister Wong Bookmark bei Del.icio.us Bookmark bei Digg Bookmark bei Blinklist
Bookmark bei Technorati Bookmark bei Newsvine Bookmark bei Furl Icons von Blog-Marketing

 

Suchen